Zum Problem geltender Werte

1. Aus: Auf dem Weg zu einer europäischen Bürgerschaft, 1999, S.92, 94:

"Die Ziele der europäischen Revolutions- und Reformbewegungen von 1848 verlangten" im Jahr der Gründung der "Internationalen Arbeitsgemeinschaft evangelischer Arbeitnehmerverbände" (1928) "weiterhin nach ihrer Einlösung....
Einige grundlegende Ziele der Revolution von 1848...:
1. Die Absicherung sozialer Lebensrisiken,...
2. Parlamentarisierung und Demokratisierung,....
3. die demokratische Neuordnung der europäischen Staaten und die Fixierung grundlegender Rechte, wie z. B. der Glaubens- und Gewissensfreiheit. .... Nicht nur Berufspolitiker wissen nun, dass diejenigen, die sich im öffentlichen und politischen Leben behaupten wollen, selbst politisch aktiv werden müssen. Eine weitere Erfahrung lšßt sich so umreißen: Eine gesunde wirtschaftliche Entwicklung vermag weder der eigennützige Individualismus noch ein staatlich verordneter Kommunismus herbeizuführen. Die soziale und demokratische Gesellschaft basieren darauf, dass Grundsätze biblischer Sozialethik in ihnen leben."

2. Aus: Evangelische Christen in der Paulskirche 1848/49, 1985, S.259f:

"III. Protestanten im parlamentarischen System."
"Legt man die Themen der gehaltenen Voten zugrunde, ergeben sich für die Theologen die Grundrechte und das Geschäftsverfahren als die beiden dominierenden Interessen. ...Die ausgewählten Protestanten fanden sich in der Fraktion der äußersten Linken ebenso wie der äußersten Rechten. Das Unterscheidungsmerkmal der Fraktionen war die differierende Stellung zur Volkssouveränität, als deren Repräsentation die Nationalversammlung sich verstehen mußte."

3. Aus: Ernst Friedrich Albert Baur - ein Beitrag zum liberal-konservativen Pfarrerbild im 19. Jahrhundert, 1979, S.239:

"Zwei noch gegenwärtig wirksame Anknüpfungen an A. Baur belegen die tiefere Wirkung der von ihm mitgetragenen Orientierungen in der deutschen Kultur. Einmal ist A. Baur als familärer Mittler einer unterbewußten 'sicheren geistigen Haltung' hervorgehoben worden, deren Kennzeichen Elemente eines christlich-idealistischen Ethos sind: Gewissenschärfung für den rechten Vernunftgebrauch und eine weite Interessenlage des gebildeten Individuums. ... Zum anderen hat der Belziger Turnverein anläßlich seines 100jährigen Bestehens A. Baur mit einer Kranzniederlegung geehrt, auch zum 150jährigen Jubiläum von Belzig als Kreisstadt ist auf den noch bestehenden, von A. Baur gegründeten Turnverein hingewiesen worden. Sozialistischer Patriotismus und die Befähigung zu gesundem Leben, sinnvoller Freizeitgestaltung, zu Sport und Kunstpflege (waren) als Erziehungsziele der DDR deutlich aufeinander bezogen und (beerbten) national-liberale Elemente des 19. Jahrhunderts."


Zurück zur Eingangsseite
C. H.